Schwerte gegen Rechts feiert Geburtstag

schwerteAktuell

Seit 11 Jahren gibt e In Schwerte das „Bündnis gegen Rechts“. In dieser Zeit wurden viele Aktionen und Veranstaltungen gegen die rechte Szene und die AFD  durchgeführt. Das Bündnis engagiert sich auch an den Gedenkveranstaltungen zum 8. Mai (Antikriegstag) und zum 9. November (Gedenken an die Reichspogromnacht 1938). Das Bündnis unterstützt die Seebrücke - Sichere Häfen für Flüchtlinge und führte verschiedene Kulturveranstaltungen gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit durch.

 

DIE LINKE in Schwerte war Gründungsmitglied des Bündnisses gegen Rechts und arbeitet in den ganzen Jahren aktiv im Bündnis mit.

 

Bündnis gegen Rechts ist ein wichtiger Teil  des bürgerschaftlichen Engagement in Schwerte

 

Das zeigte sich auch bei der Geburtstagsfeier, die in Form eines großen Festivals auf dem Gelände der Heidekneipe stattgefunden hat. Es haben ca. 800 Besucher an der Veranstaltung teilgenommen. Viele gesellschaftliche Gruppen aus Schwerte (z. B. Arbeitskreis Asyl, Amnesty International, Integrationsrat, Kunterbunt e.V., Frauen AG, Die Bündnisse gegen Rechts aus Werne und Kamen/Bergkamen) und viele andere haben am Festival teilgenommen. Neben der LINKEN haben auch die SPD und die Grünen Infostände aufgebaut.

Bekannte Schwerter Musikgrößen im Programm

Den musikalischen Anfang machte ein Heimspiel der Gesangswerkstatt von Studio7, danach führte die Big Band der städtischen Musikschule und das Trommelensemble Ya Ya Nene durch den Nachmittag.

Auf der neuen Heide-Outdoor-Bühne ging es dann mit bekannten Schwerter Bands wie Sara’s Wohnzimmer und Stefan Bauer vs. The Panic Postman weiter. Auch Theo Spanke und die OTC Band sind keine Unbekannten, viele freuten sich, die Schwerter Urgesteine mit Sängerin Heike Meering-Breuer endlich wieder live zu sehen.

Punkrock und Metal

Mit Tricky Woo, den Grabowskis, Darkness Surrounding und Confusing Paradise wurde der Abend laut: Im kleinen Saal gab es Schwerter Punkrock aus dem Rattenloch und Metal von Nachwuchsbands aus Dortmund und Wuppertal. Eine Besonderheit: Das Bandprojekt der Schwerter Jugendzentren „Laut im Keller“ feierte auf dem Festival seine Live-Premiere.